Tjure Moro´sche Möhrensuppe 1,9 kg

34,94

Beschreibung

In der Humanmedizin „zum Leben erweckt“ auf die Tiermedizin übertragen! Aufgrund ihrer vielfältigen Eigenschaften, insbesondere ihrer Eignung als Durchfalltherapeutikum, kommt die Suppe inzwischen auch bei Hunden zum Einsatz und wird von Tierärzten, Tierheilpraktikern, und Züchtern gleichermaßen empfohlen, bzw. eingesetzt.Erfunden wurde diese Möhrensuppe 1908 vom Heidelberger Prof. Dr. Ernst Moro. Der Kinderarzt und damalige Leiter der Kinderklinik stellte fest, dass die Kindersterblichkeit bei Durchfallerkrankungen durch eine, nach seinem Rezept speziell zubereitete Möhrensuppe, erheblich reduziert werden konnte.Die Rezeptur ist im Grunde sehr simpel – verwendet werden ausschließlich beste Karotten, Wasser und Salz. Entscheidend ist nun die Art der Zubereitung – diese lässt die Suppe dann erst zu einem hervorragenden Therapeutikum bei Durchfallerkrankungen werden.Die Biochemie der ‚Suppe‘ wurde übrigens wissenschaftlich erst sehr viel später verstanden. Dr. Moro setzte sie also damals zunächst nur aufgrund seiner praktischen, positiven Erfahrungen ein. Heute sind die genauen Hintergründe bekannt! Es zeigte sich, dass durch die Zubereitung der Suppe selber und die Eigenschaften der enthaltenen und entstehenden Nährstoffe deren Wirkung erklärt werden kann.Auf einen Blick – die Einsatzgebiete der Moroschen KarottensuppeNeben der Bedeutung in der Behandlung und Prophylaxe von Durchfällen sind auch die Möglichkeiten der Beeinflussung von Haut- und Fellgesundheit und der Stärkung der Abwehrkräfte zu nennen. Bei nachfolgenden Indikationen kann der Einsatz der Moroschen Karottensuppe sinnvoll sein und unterstützen:Akute und chronische DurchfälleDurchfallprophylaxe, z.B. bei bevorstehenden Stresssituationen, wie Reisen o.ä.Therapiebegleitende Maßnahme bei bakteriellen DarminfektionenUnterstützung des Immunsystems DarmAusgleich von Flüssigkeitsdefiziten, z.B. nach Erkrankungen mit den Symptomen Erbrechen, Durchfall, aber auch nach großer Anstrengung, bei heißen TemperaturenUnterstützung der Haut und Fellgesundheit durch enthaltene B-Vitamine und ß-CarotinAntioxidativer Körperzellschutz durch ß-Carotin dadurch positive Beeinflussung des ImmunsystemsGgf. Verbesserung des Sättigungsgefühls bei Hunden in der Phase der GewichtsreduktionGgf. Beeinflussung des Blutzuckerspiegels bei Diabetes mellitusWundercocktail Morosche Karottensuppe – was steckt genau drin?Grundsätzlich sind Möhren ein echtes Wunderwerk an Nährstoffen! Das macht sie ganz allgemein zu optimalen Zutaten im Napf unserer Hunde. ✓ Reich an CarotinHerausragend ist bei Karotten insbesondere deren Carotingehalt. Diesem verdanken die Möhren übrigens auch ihre typische Farbe! Unter allen Gemüsearten enthalten Möhren am meistenCarotin. Es liegt dort als Beta-Carotin (Provitamin A), einer Vorstufe von Vitamin A, vor. Vitamin A ist unter anderem wichtig für die Sehkraft, das Immunsystem und das Zellwachstum. ✓ Vitamine, Mineralstoffe und SpurenelementeAuch in Bezug auf die sonstigen Vitamine und Mineralstoffe sind Möhren sehr gesund. So enthalten Karotten beispielsweise einige Vitamine der B-Gruppe, vor allem Vitamin B6, B1 und B2. Auch mit dem für die Abwehrkräfte wichtigen Vitamin C und dem Radikalfänger Vitamin E kann das orangefarbene Gemüse punkten.Außerdem sind Karotten reich an verschiedenen Mineralstoffen und Spurenelementen. Je 100 Gramm enthalten sie durchschnittlich:328 Milligramm Kalium36 Milligramm Phosphor35 Milligramm Kalzium13 Milligramm Magnesium0,3 Milligramm Eisen0,3 Milligramm Zink ✓ Nährwert und Kalorien von MöhrenMit nur 26 Kilokalorien (kcal) sind Möhren ausgesprochen kalorienarm. Ein Blick auf ihre Nährwerte zeigt, dass Karotten zu den besonders gesunden Gemüsesorten gezählt werden können. In 100 Gramm stecken im Durchschnitt:0,2 Gramm Fett1 Gramm Eiweiß (Protein)4,8 Gramm Kohlenhydrate3,6 Gramm Ballaststoffe✓ PektinNun kommen wir zu dem eigentlichen Wirkstoff, der als hauptverantwortlich für die positive Beeinflussung der Darmgesundheit durch die Möhre angesehen werden kann – dem Pektin.Karotten bestehen zum großen Teil aus Pektin. Es ist praktisch deren Gerüstsubstanz. Chemisch gesehen handelt es sich um ein Polysaccharid, einfach ausgedrückt einen Vielfachzucker. Bildlich vorstellen kann man sich ein Polysaccharid als eine Kette von aneinandergereihten Zuckermolekülen. Jedes Polysaccharid zeigt hier eine anders aufgebaute Kette aus unterschiedlichen Zuckermolekülen. Bei Pektin handelt es…

TOP